Das Bild ist verschwunden

Uschi Arens, Peter Nienhaus, Willi Schellen, Karl-Heinz Hemmerich

Grüne Alpen: Blick zurück – nach vorne

Fraktionsvorsitzender der Alpener Grünen, Peter Nienhaus blickt zurück auf das letzte Jahr grüner Politik im Alpener Rathaus, aber auch in die Zukunft.

Bereits im Januar 2017 boten die Grünen den Alpenern eine gemeinsame Besichtigung des Agrotrainingscenters der Firma Lemken an. Bürger und Politiker waren sehr angetan von dem großen internationalen Bereich, in dem die Firma agiert, und sehr froh darüber, dass dieser große Betrieb in Alpen angesiedelt ist und zudem gute Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche in Alpen bietet.

Auch im Alpener Rat waren die Grünen sehr aktiv. Bereits im Februar wurde ein Antrag gestellt, Mobilitätsangebote auf der Homepage der Gemeinde sichtbar zu machen. Der Antrag wurde vom Rat unterstützt und ist inzwischen unter dem Button „Verkehrsanbindung“ auf der Homepage zu finden.
Auch der Vorschlag, am Bahnhof Fahrradboxen zu installieren, wurde unterstützt, realisiert werden sollen sie im Zusammenhang mit dem geplanten Stadtumbau.

Bereits im Februar schlugen die Grünen vor, das alte Feuerwehrgerätehaus nicht voreilig abzureißen, sondern über eine alternative Nutzung nachzudenken, der Gedanke an bezahlbaren Wohnraum in Alpen stand hier im Vordergrund.

Dass das neue Feuerwehrgerätehaus von den Grünen unterstützt würde, war von Anfang an klar. Auch wenn bedauerlicherweise die Kosten höher sind, als geplant, steht hier die Sicherheit der Bürger im Vordergrund. So können durch den neuen Standort Einsätze problemloser und sicherer erfolgen als von dem jetzigen Standort aus.

Dass es für die Nutzung des Sitzungssaals des Rathauses nun klare Nutzungsrichtlinien gibt, ist ebenfalls auf Anregung der Grünen geschehen.

Die Schulentwicklung in Alpen wurde von den Grünen stets positiv begleitet und voll unterstützt. Dass die gemeinsamen Bemühungen jetzt von Erfolg gekrönt sind und dass ein Weiterbestehen der Schule in Alpen sicher ist, darüber freuen sich die Grünen in Alpen besonders.

Kinder und Jugendliche liegen der Partei besonders am Herzen.
Deshalb wurde an den 2016 beschlossene Antrag zur Befragung der Kinder und Jugendliche nochmals nachdrücklich erinnert.
Erste Ergebnisse liegen vor und müssen jetzt noch ausgewertet werden.
Seit Jahrzehnten werden Ferienaktionen für Kinder von den Grünen unterstützt. In den letzten Jahren wurden die Aktionen vom NABU durchgeführt, wodurch Kindern die Möglichkeit gegeben wird, Lebensräume in der Natur zu erforschen.

Letztlich waren es auch die Grünen, die darauf drängten, dass die PCB-Belastung in den Unterrichtsräumen der Schulen überprüft werden sollten. Ergebnisse aus früheren Messungen seien nach Angaben der Verwaltung unauffällig, die Werte liegen unter den zugelassenen Richtwerten, werden aber zur Sicherheit im Sommer – bei höheren Temperaturen – nochmals überprüft.

„Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns“, so Peter Nienhaus, „aber das aktuelle Jahr wird nicht anders werden. Den geplanten Stadtumbau werden wir aktiv begleiten und immer wieder im Auge behalten, dass die Alpener bei der Umsetzung auch mit einbezogen werden.

Besonders werden wir uns dafür einsetzen, dass in Alpen bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. Es ist schön, wenn attraktive Wohnungen entstehen, der wirkliche Mangel in Alpen besteht aber weniger in Luxuswohnungen als vielmehr in bezahlbarem Wohnraum für alle, die eben keine hohen Mieten zahlen können. Dabei denken wir nicht nur an Flüchtlinge, sondern besonders auch an junge Leute, die ‚flügge‘ werden und nur ein begrenztes Budget zur Verfügung haben.“

Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen
Peter Nienhaus

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren